Hans Scheibner: Geschichten aus dem Wilden Norden

Einfach unglaublich: der Ehemann kommt abends nach Hause – aber seine Frau hat ihm kein Essen gekocht.

Im Gegenteil:  sie erwartet, dass  e r  heute mal den Tisch für sie deckt und ihr etwas serviert. Ist sie verrückt geworden? Eine andere brave Mutter und Hausfrau hat ihrem Mann die Oberhemden nicht gebügelt. Was soll er jetzt machen? Er ist schließlich Abteilungsleiter und muss Kunden empfangen! Seine Frau interessiert das plötzlich nicht mehr! Was ist da los? Dem Gatten einer dritten ist ein Tennisball unter die Bremse seines Autos geraten. Er konnte nicht bremsen. „Jetzt hat er seinen Denkzettel!“, meint dazu die Gattin.

Bei Scheibner bricht mit einem Mal die wohlanständige bürgerlich ordentliche Welt zusammen. Der Autor berichtet, dass er sogar selbst immer wieder der Versuchung erliegt, seinem Nachbarn auf das Geharkte zu treten, welches der vor seinem Garten hergestellt hat. Er erzählt auch von seiner Tierliebe. Seiner Katze Kathinka gestattet er, mitten in der Nacht mit einer toten Maus ins Schlafzimmer zu kommen und damit auf die Bettdecke zu springen. Scheibners Frau flieht entsetzt aus dem Zimmer. Der Autor kann das nicht verstehen.

Solche Geschichten sind es, die Scheibner aus dem Wilden Norden berichtet. Geschichten über tölpelhafte Ehemänner, die sich im Supermarkt verlaufen, aber ebenso auch derbe Geschichten aus der Nachkriegszeit von nachbarschaftlicher Hilfe während der Bombenangriffe.

Wie er mit schwarzem Humor ebenso über enttäuschte Liebe oder bürokratischen Wahnsinn berichtet – das ist eben echt Hans Scheibner – ein Erlebnis für jeden, der den Autor bisher nur als ironischen Weihnachtsmann oder bissigen Politkabarettisten kannte.

Eintritt: 20,- Euro; für Kühlungsborner oder gegen Kurkarte 18,- Euro

Karten in der Kunsthalle oder unter 038293/7540