Leben in vollen Zügen

Eine kabarettistische Reise von und mit Anka Zink Niemand will da sein, wo er gerade ist. Darum ist fast jeder gedanklich die meiste Zeit des Tages ziemlich weit weg. Das nennt man: Fernweh! Der moderne Mensch holt den Rollkoffer vom Schrank, schnürt den Funktionsrucksack oder aktiviert die Strandschläppchen, um endlich losziehen zu können in Richtung Freiheit und Glück! „Leben in vollen Zügen“: Auf ihre ureigene, unverwechselbare Weise befasst sich Anka Zink mit der Sehnsucht, der Routine zu entfliehen – und der Erleichterung, sie endlich wieder zu haben. Denn die Probleme des Reisens sind so alt wie die Menschheit: Schon bei Maria und Josef waren die Herbergen überbucht, ein singendes Sirenengrüppchen versuchte mit allen Mitteln, Odysseus von seinem All-inclusive-Roundtrip abzubringen und bereits auf der Arche Noah musste man sich mit vielen kleinen bissigen Tieren arrangieren. Als Kabarettistin permanent „on Tour“, ist Anka Zink Fachfrau für Staumanagement, Streitschlichtung mit dem Navi, Turbulenzen im Flugverkehr und für diese wunderbare Vertrautheit von Pay TV und Minibar – ob in schwäbischen Pensionszimmern oder in der neuen Ferienanlage von Papua Neuguinea. Das intimste und persönlichste Programm von Anka Zink lädt ein zum Träumen, zum Lachen und zur Reise in das Innere des Universums. „Wenn Du im Urlaub jemand kennenlernen willst, musst Du mit jemandem verreisen, der so ähnlich aussieht wie du, nur etwas schlechter.“

Der Humor wurde Anka Zink bereits in die Wiege gelegt: An einem Karnevalssonntag in Bonn geboren, war ihr beruflicher Werdegang wohl schon von Geburt an vorbestimmt. Nach Klosterschule und Soziologiestudium schlug die Frohnatur erst eine universitäre Karriere ein, bis sie schließlich bei einem Casting für Impro-Shows entdeckt wurde. Seit dem hat sie richtig Fahrt aufgenommen: Anka Zink gehört neben Dirk Bach zu den Gründungsmitgliedern der Springmaus und unterrichtet an der „Köln Comedy Schule“, wo sie beispielsweise Mario Barth oder Ralf Schmitz das Handwerk lehrte. Seit 1991 stand sie mit zehn gefeierten Soloprogrammen auf der Bühne. Anka Zink widmet sich dabei allem, was irgendwie Lacher bringen könnte: Typischer Urlaubsstress, Seitenhiebe auf Fitnesswahn oder Kritik an den neuen Medien. Anka Zink steht der Schalk in den Augen. Sie macht Kabarett auf Augenhöhe und mit Niveau und sie macht vor allem Spaß. Dabei kann man sich aber nicht nur bei ihren Auftritten schlapp lachen: Anka Zink ist außerdem noch Autorin und Kolumnistin beim Kölner Express.

Künstler Website: http://www.ankazink.de/index.php

Eintritt: 20,- Euro; für Kühlungsborner oder gegen Kurkarte 18,- Euro
Karten in der Kunsthalle oder unter 038293 / 7540