BOOGIE-WOOGIE

Das Frank Muschalle mit Frank Muschalle (Piano), Dirk Engelmeyer (Schlagzeug/Gesang) und Matthias Klüter (Kontrabaß) ist seit über 20 Jahren auf Tournee und zählt heute weltweit zu den international gefragtesten Formationen dieses Genres.

Frank Muschalle spielte solo und mit seinem Trio über 2000 Konzerte in ganz Europa, Paraguay, Boliven, USA und Nordafrika. Geboren 1969, entdeckte er nach 11 Jahren klassischen Klavierunterrichts mit 19 den Boogie Woogie für sich. Von da an widmete er sich ausschließlich dem Studium dieser Musik. Auf Tourneen und bei Aufnahmen spielte er mit Musikern wie Red Holloway, Lousiana Red, Carry Smith, Axel Zwingenberger, Vince Weber, Carey Bell, Alex Schultz, Engelbert Wrobel, Stephan Holstein, Matthias Seuffert u.v.a.

Höhepunkt 2007 war sicher die Tournee durch Paraguay, zu der das Trio gemeinsam mit Axel Zwingenberger eingeladen wurde. Aufgrund des Erfolges fand diese Tournee 2008 und 2009 erneut statt und führte die Musiker neben Paraguay auch noch zusätzlich nach Bolivien. Höhepunkt 2010 war auf Initiative des Goethe-Instituts die Einladung zu Konzerten nach Nordafrika. Und 2013 gab es erneut eine Einladung nach Paraguay. 12 CDs sind mittlerweile von Frank Muschalle erschienen.

Künstler-Website: http://www.frankmuschalle.de/

Die Presse :

“Seine exzellente Technik versteht der Neu-Berliner jenseits von eingefahrenen Licks ideenreich einzusetzen…Ob schnell, ob Midtempo, ob bluesig-schlendernd,… ein kompakt-swingendes Naturereignis”, Thorsten Meyer, Jazzpodium

“Den vollendetsten Boogie spielte Frank Muschalle – fintenreich, geistvoll, lässig, ein austrainierter Pianoathlet.”, TRS, die Welt

“Kein Mischpult, keine Kabelstränge, nur das Nötigste an Verstärkern : Das verrät Profis, die nicht mit Lautstärke protzen müssen…In Führung geht Frank Muschalle am Flügel, seine Improvisationsfreude ist unerschöpflich, seine Boogie – Technik phänomenal, ein echter “Akkordarbeiter”. Dazu ist seine Moderation immer humorvoll locker und zugleich informativ…Ein wohltuender Konzertabend”, Lingener Tagespost, Horst Seipelt

“Also dominierte Frank Muschalle on Stage, dominiert mit exzellentem Fingerspiel. Er pfeift den meisten Autodidakten den Marsch, und seine Akkordanschläge sowie Phrasierungsmöglichkeiten sind unwiderstehlich…”, Manfred Stanka, Münchner Merkur

“Ausgestattet mit exzellenter Technik konzentriert sich Frank Muschalle ausschließlich auf das Klavier, das er überaus elegant, perlend und flitternd erschallen lässt. Die gängige Rhythmuslastigkeit des Boogie weicht sanften und geschmeidigen Klangstrukturen, wobei es sich Frank Muschalle nicht nehmen lässt, immer wieder scharfe rhythmische Akzente zu setzen….”, Klaus Peter Kasche, Thüringische Landeszeitung