hubbiebermann26.08.

29. Internationales Gitarrenfestival – Hub Hildenbrand

Kunsthalle Ostseeallee 48, Kühlungsborn

29. Internationales Gitarrenfestival mit Hub Hildenbrand

Hub Hildenbrand – The garden of stolen sounds

The garden of stolen sounds: „Hier treffen sich alle meine Wege. Von meinen musikalischen Reisen zu vertrauteren, wie ferneren Kulturen habe ich immer etwas mitgenommen.“ Hub Hildenbrand verbindet in seiner Musik die vielfältigen Klänge, die er auf der ganzen Welt (Indien, Türkei, Usbekistan, Iran, Afghanistan, Irland, Deutschland, USA) gehört und gesammelt hat, virtuos und mit einer traumwandlerischen Leichtigkeit zu einer völlig eigenständigen musikalischen Sprache. Hildenbrands ausdrucksstarkes, nuancenreiches Gitarrenspiel nimmt den Zuhörer mit auf eine innere Reise in eine farbenreiche Klangwelt, die berührt und beeindruckt.

Ein kurzer Überblick seiner Biografie:

Studium am Rotterdams Conservatorium (NL) und mit einem Vollstipendium am Berklee College of Music (Boston, USA). Schüler von Mick Goodrick und John Abercrombie… Studium am Konservatorium für Türkische Musik bei dem Ud-Meister Nuri Karademirli. Studium der nordindischen Klassischen Musik in Kalkutta (Indien) bei Sarod-Meister Ranajit Sengupta. Leitung zahlreicher eigener Ensembles (darunter Karapatakis/Hildenbrand/Spyridakis, trio Rosenrot, Hub Hildenbrand Trio und Trio Morgenland). Hildenbrand komponierte Film- und Theatermusiken und veröffentlichte 11 CDs mit seiner eigenen Musik. Konzerte in Deutschland, den USA, Indien, Belgien, Zypern, Griechenland, Russland, Dänemark und den Niederlanden auf zahlreichen Festivals, wie dem Delhi International Arts Festival, Berlin-Istanbul Festival, folkBALTICA, Bardentreffen Nürnberg, Pafos 2017, Jazz in July… Musikalische Zusammenarbeit mit international bekannten Musikern: Palle Mikkelborg, Hein Van de Geyn, Nuri Karademirli, Rhys Chatham, Helen Davies, Carlos Bica, Zacharias Spyridakis, Ranajit Sengupta, Paul Brody, Levent Yildrim, Heinrich Köbberling… Gefeatured in Presse (Downbeat, Jazz’n’more, Jazzzeit, Jazzpodium, Jazzthing…), Radio (rbb, DR Kultur, All India Radio…) und Fernsehen (Arte, ZDF…). Unterstützt vom Goethe-Institut und dem Berliner Senat.

Künstler-Webseite: www.hubhildenbrand.com

Eintritt: 20,- Euro

Wegen der Abstandsregelung stehen weniger Sitzplätze zur Verfügung, daher unbedingt Karten vorab reservieren, online, telefonisch oder in der Kunsthalle.

Zur Nachverfolgung eventueller Covid-19-Infektionsketten werden Adresse und Telefonnummer des Kartenkäufers erfasst.

Generell sind Abstandsregeln von 1,50 m einzuhalten, zusätzlich gilt auf allen Laufwegen die Pflicht, einen Mund-Nasen-Schutz zu tragen.