Die Klassische Moderne bezeichnet keine reine Stil Epoche, eher eine Zeit größerer Wandlungsprozesse in der Kunst. Sie beginnt mit George Braque und Pablo Picasso nach der Jahrhundertwende und zieht sich bis in die 50iger Jahre.

In dieser Zeit entstehen verschiedene Stilrichtungen wie Jugendstil, Kubismus, Surrealismus, Dadaismus, Konstruktivismus, Expressionismus, Bauhaus usw. Die einzelnen Richtungen werden von Künstlern und Künstlergruppen geprägt und zum Teil durch künstlerische Manifeste kreiert. Alle Richtungen zeichnet eine radikale Auseinandersetzung mit der Form aus. Es wird  inhaltlich ein Tabu nach dem anderen gebrochen, es wird mit neuen Drucktechniken experimentiert, und insgesamt werden neue Ausdrucksformen probiert und verworfen. Schauplätze der neuen Kunstrichtungen sind hauptsächlich Paris und Berlin aber auch Dresden, München und Zürich.

In der Kunsthalle Kühlungsborn werden über 80 Arbeiten aus dieser Zeit und weitere 25 aus den 70iger und 80iger Jahren gezeigt.

Beteiligt sind unter anderen:

Pablo Picasso, George Braque, Henri Matisse, Otto Dix, Ludwig Meidner, Max Liebermann, Conrad Felixmüller, Marc Chagall, Salvatore Dali, Carl Hofer, Heinrich Zille, Max Slevogt, Emil Nolde, Oscar Kokoschka, Horst Janssen, A.R. Penck, Wolfgang Matheuer  u.v.m.

Das außergewöhnliche dieser Schau ist die Dichte der künstlerischen Prominenz und die Beispielhaftigkeit für die jeweilige Zeit. Eine weitere Besonderheit: Alle Arbeiten sind käuflich zu erwerben.

Öffnungszeiten: Dienstag bis Sonntag, 12:00 – 17:00 Uhr.