Präsentation des Buches „Das Leben in Kägsdorf – Geschichte(n) eines mecklenburgischen Gutes“

Der Zufall führte die Autorin aus Hessen auf der Suche nach einem schönen Feriendomizil vor mehr als zehn Jahren in das Gutshaus des kleinen Ortes Kägsdorf nahe Kühlungsborn. Und durch Zufall erfuhr sie, dass ihre früh verstorbene Mutter während des zweiten Weltkriegs für eine Weile in diesem Gutshaus in Kägsdorf gelebt hatte. Damit war ihr Interesse an der Geschichte dieses Ortes geweckt. Und als der Zufall es dann noch wollte, dass ein Nachfahre der letzten Eigentümerfamilie des Gutes Kägsdorf in ihrer hessischen Heimatstadt lebt, war der Plan für ein gemeinsames Buch über dieses Dorf nicht mehr aufzuhalten.

Kägsdorf war in seiner mehr als 700-jährigen Geschichte zunächst Bauerndorf, Nebengut und Gutsanlage, dann Neubauerndorf und schließlich Touristenort. Diese Abfolge von geschichtlichen Epochen teilt das Dorf zwar mit vielen anderen ehemaligen mecklenburgischen Gütern, aber dennoch haben sich hier individuelle Ereignisse zugetragen, die es zu bewahren gilt und die nun berichtet werden sollen.