Der Nachname wird den meisten vertraut sein, Lulos Großonkel, war der sagenhafte Django Reinhardt, der erste Nichtamerikaner, der dem Jazz neue Impulse gab. Diese Musik strömt durch Lulos Venen und er ist in der Lage sein Publikum von Anfang an in den Bann der Begeisterung zu ziehen. Alle Titel sind Kompositionen und Bearbeitungen von Lulo Reinhard selbst, die sich vereinzelt nur in Anlehnung auf Django und Stephane Grappelli beziehen. 2004 hat Lulo von der Firma SAGA aus San Francisco, sein eigenes Gitarren Modell (Gitane DG 310) gebaut bekommen. Es ist ein Selmer Nachbau, von Django Reinhardt. Mit dieser Gitarre ist Lulo, nachdem er 15 Jahre nur noch auf Nylon Seiten gespielt hatte, zurückgekommen zum Gypsy Swing, und hat ein neues Album aufgenommen, Lulo Reinhardt Latin Swing Project. Wie der Name schon sagt Latin Swing, hier mischt Lulo all die Rhythmen, wie Swing, Bossa, Rumba, Flamenco und Samba. Diese Art von Swing gab es noch nicht. Die Virtuosität des Fingerspiels in den Solis zeigen die tief verwurzelte Liebe und Leidenschaft zur Musik des Gypsy. Da lebt einer das was er fühlt und spielt und hat die Gabe den Zuhörer zu faszinieren. Dazu gesellen sich großartige Musiker, die jeder für sich der Spitzenklasse angehören. Ein Genuss für Liebhaber und eine Überraschung für Einsteiger

 

Mit Brillanz und Vielseitigkeit ihrer Gitarre lässt die weißrussische Künstlerin Yuliya Lonskaya die Herzen höher schlagen. Ihr Konzertleben ist besonders reich an Auftritten mit den angesehensten Orchestern Russlands wie zum Beispiel das Staatliche Symphonie-Orchester „Novaya Rossiya“ oder dem Symphonie-Orchester „Russische Philharmonie“. Die Gastspiel-Reichweite von Yuliya erstreckt sich über die USA, Puerto Rico, Deutschland, Österreich, Russland, die Ukraine, Zypern, Weißrussland, Polen und Moldawien.

 

Künstler-Webseite: http://www.luloreinhardt-project.de

Eintritt: 17,- Euro; für Kühlungsborner oder gegen Kurkarte 15,- Euro
Karten in der Kunsthalle oder unter 038293 / 7540