“Neuer Realismus” – Malerei von Manfred W. Jürgens

Der Maler Manfred W. Jürgens präsentiert seine Arbeiten unter dem Titel “Neuer Realismus” in der Kunsthalle Kühlungsborn. Die Ausstellung wird am Sonnabend, dem 4. November 2006, um 17:00 Uhr durch Thomas Beyer, Senator der Hansestadt Wismar, eröffnet, und sie wird bis zum 10. Dezember zu sehen sein.

Jürgens ist Realist. Ein Maler, der Menschen, Tiere, Landschaften, Dinge sachlich, aber niemals kalt, darstellt. Ein Maler, der sein Handwerk aus dem Studium der Renaissancemalerei entwickelt und dessen Sichtweise durch die Vertreter der Neuen Sachlichkeit des frühen Zwanzigsten Jahrhunderts beeinflusst wird. Ein Maler, dessen Bilder die Gegenwart einfangen.

In der Kunsthalle Kühlungsborn wird Jürgens Tafelbilder zeigen, die in den letzten zehn Jahren entstanden sind. Hierzu gehören Portraits, in denen die Portraitierten dem Betrachter nah und ohne Distanz entgegentreten, wie die Bildnisse der Schauspieler Ulrich Tukur und Kai Maertens, der Reisbäuerin aus Sri Lanka und das Doppelportrait der Schülerinnen Caro und Sarah. Auch beim Zyklus Huren steht der ganze, nicht der reduzierte Mensch im Vordergrund, spielt die Würde der Dargestellten eine wichtige Rolle.

Jürgens’ Modelle sind jedoch nicht nur Menschen. Er portraitiert auch Tiere wie die Gelassenheit und Kraft ausstrahlende Kuh “Hulda” oder den Truthahn und die Truthenne im Doppelbildnis “Ungleiches Paar”, eine Allegorie des Verhältnisses zwischen Mann und Frau.

Seine Stillleben zeichnen sich durch eine formal und farblich ausgewogene Komposition aus. Mit geringsten Mitteln – einem Messer, Gemüse, einem Glas – gelingt es ihm, ein harmonisch abgerundetes und doch inhaltlich verstörendes Bild zu erzeugen. Während seine Portraits leben, der Betrachter sich fragt, ob er das Bild oder das Bild ihn anblickt, spielt in seinen Stillleben immer auch die Vergänglichkeit, der Tod eine Rolle.

Ein weiterer Schwerpunkt der Ausstellung werden Bildnisse Venedigs sein, der Stadt, die Jürgens seit Jahren mit ihrem Nebeneinander von Leben und Tod, von Verfall und Auferstehung fasziniert und die er mit seinen Tafelbildern an die Ostseeküste, in die Kunsthalle Kühlungsborn bringen wird.

Öffnungszeiten: Dienstag bis Sonntag, 13:00 – 17:00 Uhr.