Die Presse schrieb … Uwe Kropinski gilt als …

„ … der vielleicht bedeutendste und aufregendste Innovateur im Bereich moderner, improvisierter, stilübergreifender, akustischer Gitarrenmusik.“
(Mittelbayrische Zeitung 1994)

„In seiner musikantischen Vollkommenheit, seiner musikalischen Intelligenz und in seiner Art der Versenkung in das Instrument präsentierte sich Uwe Kropinski dem hingerissenen Neuenburger Publikum als Glenn Gould der Gitarre – auch in puncto Beifall: drei Zugaben, Verzückung, Ovationen.“ (Nordwest-Zeit 2002)

„An alle Akustikgitarristen! Wer dachte, bereits zu wissen, was alles auf diesem sechssaitigen “Spiel”-Zeug möglich ist, sei gewarnt: Ihr wisst es nicht. Der Berliner Freistilist Uwe Kropinski entlockt seinen Gitarren das größtmögliche Spektrum. Von der verinnerlichten Einfachheit bis an den Rand des klanglichen und spieltechnischen Universums. Alles klingt so, wie es klingen muss, aufgrund innerer Notwendigkeit und nicht, weil sich da einer etwas Besonderes ausgedacht hat. … Fliegen kann er, und das tut er auch. Grenzen scheren Uwe Kropinski nicht. Weder die musikalischen noch die im Herzen. Glückwunsch nachträglich nach Berlin!“

Künstler-Webseite: http://www.kropinski.com/

Kropinski Trio auf YouTube: https://www.youtube.com/watch?v=K-XRLW4vqQg

Eintritt: 20,- Euro; für Kühlungsborner oder gegen Kurkarte 18,- Euro
Karten in der Kunsthalle oder unter 038293 / 7540