Landschaften – Radierungen

Walter Herzog ist einer der bedeutendsten Grafiker der alten Technik der Radierung, genauer gesagt, der Ätzradierung. Die Metallplatte wird mit einer Radiernadel aus Stahl geritzt, mit einer schwachen Säure geätzt und dann auf Büttenpapier gedruckt.

Diese Technik beherrscht der Berliner Künstler Walter Herzog meisterlich. Seine Radierungen sind Ausschnitte aus einer inneren Sicht der Landschaft. In ausgesprochen handwerklich-akribischer Arbeit entstehen konkrete Landschaften, besser gesagt,  Situationen  von und in Landschaften. Motive sind Seestücke, Steine am Strand, Bäume im Wald, Bruchstücke menschlicher Eingriffe in die Landschaft. Bei aller Strenge, Genauigkeit und Präzision wandelt sich Gesehenes im künstlerischen Gestaltungsprozess in Eigenes, Originelles und Phantastisches um, wird das ehemalig konkrete märchenhaft. Herzogs Radierungen machen die rinnende Zeit erlebbar. Die Bildmotive sind hochkomplex und verblüffend einfach. Natürlich haben sie alle leichte Neigung zum Romantisieren, aber damit steht der Künstler im Erbe von Caspar David Friedrich. Das klingt nicht zeitgemäß und in der Tat: Walter Herzog bekennt sich zu traditionellen Werten der Bildenden Kunst. Den Arbeiten muss man sich ruhig und behutsam nähern, sie sind intim und sagen viel über das Fühlen und Denken des Künstlers aus, sie verweisen auf sinnlich-emotionale Wertvorstellungen, für die in unserer modernen, alles berechnenden Welt nur noch wenig Platz zu sein scheint. Die Brillanz der Ausführung, die Sicherheit der Komposition, mit der das jeweilige Format beherrscht wird, sind Auffälligkeiten in jedem noch so nebensächlichen Detail. Auch wenn durch das Ausschnitthafte des Dargestellten ein Weiterdenken über den Bildrand hinaus möglich ist, so ist doch jedes Bild ein in sich abgeschlossener Mikrokosmos.

In der Kunsthalle werden ca. 100 Arbeiten des Künstlers zu sehen sein, die auch käuflich zu erwerben sind. Der Künstler wird zur Ausstellungseröffnung selbst anwesend sein. Ein Besuch dieser stillen Ausstellung in der ruhigeren Jahreszeit lohnt sich ganz sicher.

Öffnungszeiten: Dienstag bis Sonntag, 13:00 – 17:00 Uhr.