Warnfried Altmann wurde 1958 geboren. Er studierte an der Musikhochschule Dresden im Hauptfach Saxophon und arbeitete eine Reihe von Jahren als Big-Band-Musiker. Seit Anfang der achtziger Jahre spielt er in verschiedenen kammermusikalischen Formationen und komponiert. Zahlreiche Bühnen-und Filmmusiken, Kammermusik und Chorwerke sind seitdem entstanden. Sein Hauptschaffensfeld ist jedoch die Improvisation, die ihn auch mit Künstlern anderer Bereiche, Tänzern, bildenden Künstlern, Pantomimen, Lyrikern, Schriftstellern, Publizisten zusammenführt. Künstler Website: http://www.warnfried-altmann.de

Conny Bauer war Gitarrist und Sänger im Manfred Ludwig Sextett (1968–1970). In der Modern Soul Band spielte er zum ersten Mal Posaune als Hauptinstrument (1970–1973), diese fusionierte dann teilweise mit der Klaus-Lenz-Band. Daneben spielte er im Ernst-Ludwig-Petrowsky-Quartett, im Hans-Rempel-Oktett und im Quintett Exis (1971-1973). Mitglieder von “Exis” waren Andreas Aigmüller (Schlagzeug), Christoph Niemann (Kontrabass), Eberhard Klunker (Gitarre) und Andreas Pieper (Flöte). Später entwickelte sich aus dieser Band die Gruppe FEZ (1974–1977, mit Hannes Zerbe). Conny Bauer ist außerdem neben Ernst-Ludwig Petrowsky (Altsaxophon, Klarinette), Ulrich Gumpert (Klavier) und Günter „Baby“ Sommer (Schlagzeug) Gründer der Gruppe Synopsis (1973–1975), die seit 1984 als Zentralquartett auftritt. Er spielte in der Band Doppelmoppel mit seinem Bruder, dem Posaunisten Hannes Bauer, und den beiden Gitarristen Helmut „Joe“ Sachse und Uwe Kropinski (1981–2015). 1992 gründete er das Konrad-Bauer-Trio, zunächst mit Peter Kowald, aktuell Barre Phillips am Bass und Sommer am Schlagzeug. Mit seinen Brüdern Hannes Bauer und Matthias Bauer (Bass) sowie seinem Sohn Louis Rastig (Klavier) spielte er 2006 bis 2016 in der Band Bauer 4. 2010 tourte er mit William Parker (Bass) und Hamid Drake (Schlagzeug). Er spielte mit zahlreichen renommierten Musikern wie Joachim Kühn, Peter Brötzmann, Han Bennink, Derek Bailey, George Lewis, Nils Wogram, Louis Moholo, Aki Takase, Fred Van Hove, Alexander von Schlippenbach, Paul Lovens, Sven-Åke Johansson u.a.

Bauer tritt außerdem in Produktionen der freien Opernkompanie Novoflot auf und spielt seit 2016 im Stück Stunde der Komödianten am Neuen Theater in Halle.

Seit 1974 tritt Bauer auch als Solist auf und veröffentlichte mehrere Solo-Alben (u. a. 1988 von einem Auftritt im Völkerschlachtdenkmal). 1977 bis 1989 war er Mitglied, ab 1984 Vorsitzender der Sektion Jazz beim Komitee für Unterhaltungskunst der DDR. 1987/88 leitete er das Jazzorchester der DDR. Seit den 1980er Jahren verfasst er auch Filmmusiken (u. a. für Polizeiruf 110).

Künstler Website: http://www.connybauer.de

Eintritt: 20,- Euro; für Kühlungsborner oder gegen Kurkarte 18,- Euro
Karten in der Kunsthalle oder unter 038293 / 7540